Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite von www.vorarlberg.at
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Das Land Vorarlberg im Internet

Suche

Suchbereich

Frauen und Gleichstellung

Frauenprojekte und Fraueneinrichtungen - Richtlinien

INFORMATIONSBLATT für Förderansuchen

Rahmenbedingungen von Förderungen stellen vor allem das Gesetz zur Chancengleichheit und die Allgemeinen Förderrichtlinien des Landes Vorarlberg dar. 
 
1.  Ziele von Förderungen sind insbesondere

  • die Chancengleichheit in der Gesellschaft und in der Arbeitswelt zu verbessern;
  • die bestehenden Ungleichheiten zu beseitigen und die Leistungen und Lebensumstände der Frauen in der Gesellschaft sichtbar zu machen;
  • im Sinne der partnerschaftlichen Familie die Wahlfreiheit der Eltern für die gleichzeitige oder getrennte Familien- und Erwerbsarbeit als eigenverantwortliche Entscheidung zu fördern;
  • andere Verbesserungen der Belange der Frauen, insbesondere im Bereich der Wirtschaft, im Finanz-, Gesundheits- und Sozialwesen zu fördern;

2.  Grundsätze von Förderungen sind insbesondere

  • Erfassung und Förderung von Initiativen auf breiter Basis nach Effektivität und Transparenz.
  • Förderung der Eigenverantwortung und Privatinitiative.
  • Koordinierung und Vernetzung der Initiativen durch das Land.

 
3.  Möglichkeiten bzw. Gegenstand von Förderungen können insbesondere sein:

  • Erstellung eines Leitbildes zur Umsetzung der Chancengleichheit von Frauen und Männern
  • Bildungsmaßnahmen
  • Beratung
  • Unterstützung von Selbsthilfegruppen
  • Unterstützung gemeinnütziger Einrichtungen
  • Finanzierung von Forschungsprojekten

 

4.  Förderung durch das Land Vorarlberg

Das Land Vorarlberg als Träger von Privatrechten gewährt im Rahmen der Allgemeinen Förderungsrichtlinien und -bedingungen nach Maßgabe der im jeweiligen Landesvoranschlag zur Verfügung stehenden Mittel Beiträge insbesondere zu Projekten und  Einrichtungen. Auf die Gewährung einer Förderung besteht kein Rechtsanspruch.
Soweit im Folgenden nichts anderes bestimmt ist, finden die Allgemeinen Förderungsrichtlinien und -bedingungen der Vorarlberger Landesregierung Anwendung.

5.  Abwicklung von Förderungen

Eine Förderung kann nur auf Grund eines schriftlichen Ansuchens gewährt werden.
Im Ansuchen muss die Förderungswürdigkeit begründet und wenn es nach Art und Umfang der zu fördernden Leistung notwendig erscheint, deren finanzielle Sicherstellung dargelegt sein (Finanzierungsplan).
Insbesondere sind zur Beurteilung der Förderungswürdigkeit Angaben zu folgenden Punkten notwendig (Einreichungsunterlagen):


  • Zielsetzung, Intention
    Problemstellung/Ausgangslage, Zielsetzung, Komplementarität zu bestehenden Angeboten
  • Zielgruppe
    Welche Lebenswelt der Frauen ist betroffen, Alter ...
  • FörderungswerberIn
    Wer führt das Projekt durch z.B. Angaben zur Organisation, Satzungen oder der beruflichen Qualifikationen und der bisherigen Tätigkeiten der Durchführenden sowie kurze Tätigkeitsbeschreibungen im Rahmen des eingereichten Projektes
  • Durchführung
    - Methoden, Organisationsstruktur, Zusammenarbeit mit welchen Einrichtungen
    - Konkrete Tätigkeiten und Aufgaben
  • Zeitraum bzw. Zeitpunkte
    Vorbereitungszeit, Realisierungszeitpunkt, Dauer
  • Räumliche Ausdehnung
  • Nutzen
    z.B. gesellschaftlicher und frauenspezifischer Nutzen des Projektes. Wie viele Frauen werden von diesem Projekt, von der Einrichtung angesprochen?
  • Dokumentation
    z.B. Statistiken, Berichte, Jahresberichte, Abschlussberichte
  • Evaluation
    Formative Evaluation (begleitende Evaluation)
    Summative Evaluation (Abschlussbewertung)
  • Kosten- bzw. Finanzierungsplan
    Momenten wie Kostenwahrheit und Leistungsorientierung kommt eine hervorragende Bedeutung zu. Im Finanzierungsplan sind die voraussichtlichen Gesamtkosten des Projektes mittels einer Ausgaben-, Einnahmendarstellung in folgender Weise darzustellen:

Ausgabendarstellung:
Sachkosten
detaillierte Auflistung der Einzelposten folgender Kostenstellen:
laufende Sachkosten (z.B. Miete, Telefon, Büromaterial)
-  Investitionskosten
-  sonstige Sachkosten (z.B. Broschüren, Plakate)
-  Honorarkosten/Werkverträge
-  Lohnkosten

Einnahmendarstellung:
Wenn auch bei anderen öffentlichen Institutionen um Förderung angesucht wurde oder das beabsichtigt ist, sind die Namen der jeweiligen Institution, die Höhe der beantragten bzw. bewilligten Förderung und der voraussichtliche Verwendungszweck anzugeben. Gleiches gilt für Subventionsansuchen, die Sie an private Institutionen gestellt haben oder vorhaben zu stellen.
Weiters sind sonstige voraussichtliche Einnahmen wie z.B. Mitgliedsbeiträge, Spenden, Kostenersätze für Kurse etc. anzuführen.
 
Grundsätzlich ist bezüglich des Umfanges und des Inhaltes dieser Unterlagen eine Differenzierung bspw. zwischen Einzelprojekten (Einmalprojekten) und bspw. Projektreihen (Langzeitprojekten) möglich.

6. Förderung und Unterstützung von gemeinnützigen Einrichtungen i.S. des § 1 Abs. 4
    lit. g Landes-Frauenförderungsgesetz (im folgenden Einrichtungen genannt)
   
Ergänzend zu den Regelungen der Punkte 1. bis 5. sind für die Förderung von Einrichtungen folgende Punkte zu beachten:

  • Die zu fördernden Einrichtungen haben einen eigenen Rechtsträger (z.B. Verein) und haben einen statutenmäßigen Wirkungsbereich i.S. des § 1 Abs. 1 des Landes-Frauenförderungsgesetzes.
  • Die Einrichtungen sind auf Dauer eingerichtet und dienen zum Zwecke der Frauenförderung, -information und -beratung.
  • Voraussetzungen
    Für die Anerkennung als Einrichtung müssen folgende Voraussetzungen gegeben sein:
    • Bedarf
    • Konzept mit detaillierter Beschreibung von Projekten, Leistungen und Angeboten entsprechende personelle und sachliche Ausstattung, insbesondere fachliche und persönliche Eignung der Mitarbeiterinnen, notwendige und geeignete Räumlichkeiten.
    • Finanzierungsplan
    • Evaluation (nach Abklärung)
  • Förderungsabwicklung für Einrichtungen
    Eine Förderung kann nur auf Grund eines schriftlichen Antrages erfolgen. Diese Anträge sind möglichst bis 31. März des beantragten Jahres beim Amt der Vorarlberger Landesregierung einzubringen.Anträge auf Beiträge haben zu enthalten:
    • die Bezeichnung und Anschrift der zu fördernden  Einrichtung und dessen Rechtsträger.
    • die Zahl des Personals und die Zahl des Jahresdurchschnittes der Besucherinnen.
    • Konzept mit detaillierter Beschreibung von Leistungen, Projekten und Angeboten.
  • Als Aufwendungen für Einrichtungen gelten:
    • Aufwendungen für Personal
    • Mieten und Betriebskosten

Infobox

Kontakt:

  1. Gesellschaft, Soziales und Integration – Frauen und Gleichstellung (Lageplan·Fahrplan), Telefon +43 5574 511 24105, E-Mail 


Topnavigation

  1. Landesverwaltung
  2. Bezirkshauptmannschaften
  3. Gemeinden
  4. Tourismus

Fußzeile

  1. Hilfe
  2. Seitenindex
  3. Impressum
  4. English pages
© Land Vorarlberg
Seitenanfang